14 Thesen

Grünbuch Energieeffizienz: Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit.


These 4: Instrumentarium zur Steigerungen der Energieeffizienz

„Die Instrumente zur Steigerung der Energieeffizienz müssen weiterentwickelt und ergänzt werden.“

Das bisherige Instrumentarium hat eine Steigerung der Energieeffizienz in vielen Bereichen ermöglicht. Dennoch muss es weiter- entwickelt und ergänzt werden, um den Primärenergieverbrauch bis 2050 zu halbieren. Diese Weiterentwicklung muss zentralen Herausforderungen Rechnung tragen. Zu diesen Herausforderungen gehören die verringerten Anreize für das Energiesparen, die sich aus den derzeit niedrigen Energiepreisen ergeben. Ebenso besteht die Notwendigkeit, den Energieverbrauch nicht nur relativ (etwa je gefahrenem Kilometer oder zu heizendem Quadratmeter), sondern auch absolut zu senken. Mögliche ergänzende Instrumente fallen etwa in die Kategorien Preissteuerung, Mengensteuerung und Ordnungsrecht.


Kommentare

    • 1.
    • von ohne Name 149
    • 12.08.2016 15:46

    Grundannahme ist bereits fraglich...

    Von einer zwingenden Halbierung bis 2050 auszugehen ist doch schon der erste Fehler!

    Wenn die verbrauchte Energie bis dahin größtenteils "erneuerbar" ist, spielt die absolute Menge in kWh keine Rolle mehr.

    • 2.
    • von ohne Name 154
    • 12.08.2016 16:22

    These 4 und 12

    Die Freiheit, sich für ein Angebot zu entscheiden, das den eigenen Bedürfnissen und Möglichkeiten am besten entspricht, ist sicher eine feine Sache. Diese Freiheit kollidiert aber mit dem für die Nutzung dieser Freiheit notwendigen (zeitlichen) Aufwendungen. Ich soll mich umfassend informieren und dann jedes Jahr eine fundierte Entscheidung [...] Mehr

    • 3.
    • von Kai Hofmann
    • 12.08.2016 16:34

    Primärenergieverbrauch 2050

    Der Primärenergieverbrauch wird sich bis 2050 eher verdoppeln als halbieren - jeder Gedanke der an die halbierung verschwendet wird ist Augenwischerei, weil PKW's bis dahin Strom brauchen werden und in jedem Haushalt auch eine Künstliche Intelligenz arbeiten wird, dazu kommen dann noch massenweise Pflegeroboter - wer hier immer an Energiesparung [...] Mehr

    • 4.
    • von ohne Name 159
    • 12.08.2016 16:38

    Informieren statt regulieren

    Eines der Hauptprobleme mit der Steuerung der (privaten) Energieeffizienz ist die mangelnde Kenntnis und Umsetzung von bereits vorhandenen Effizienzmaßnahmen. Ein einfaches Beispiel, wie es gut funktionieren könnte ist der Vergleich auf der Gas- oder Stromabrechnung. Ich habe x kwH letztes Jahr verbraucht, damit liege ich in der Kategorie \"gut\". [...] Mehr

    • 5.
    • von ohne Name 158
    • 12.08.2016 17:07

    Das geht am eigentlichen Problem vorbei

    Viel wichtiger und vor allem wirkungsvoller sind neue, umweltfreundliche, langlebige Energiespeicher mit hoher Energiedichte. Energie ist viel mehr da, als wir brauchen. Es ist auch kein Problem sie dezentral in ausreichenden Mengen zu "ernten". Was wir brauchen sind Energiespeicher, in jedem Haus Energiespeicher für die Energie vom Dach [...] Mehr

    • 6.
    • von ohne Name 164
    • 12.08.2016 18:20

    Gesellschaft, Kosten, Forschung

    Teure Energie vermiest die Stimmung. "Instrumente" zur Steigerung der Preise erst recht. Die Energeiwende ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die über einkommensabhängige Steuern finanziert werden sollte. Gegenwärtig zahlen Arm und Reich das Gleiche. Forschung ist wichtiger, als Gegenwardsaktionismus. Unsere Universitäten brauchen das [...] Mehr

    • 7.
    • von ohne Name 168
    • 12.08.2016 22:08

    Einfache Massnahmen zuerst. Widersprüchliche Förderung abbauen.

    Einfache Massnahmen zuerst. Zum Beispiel Flugbenzin besteuern (ist bisher völlig unbesteuert). Widersprüchliche Förderung abbauen. Es macht keinen Sinn, zeitgleich die Energie zu verteuern und schädliches Verhalten zu subventionieren. Deshalb sollten zuerst die steuerliche Absetzbarkeit von Kilometerpauschalen und doppelter Haushaltsführung [...] Mehr

    • 8.
    • von ohne Name 170
    • 12.08.2016 23:54

    KFZ-Steuer

    Ich vermisse gerade bei der KFZ-Steuer den Willen der Politik das Thema Energieeffizienz ernsthaft anzugehen. Warum darf ein SUV pro Gewicht genauso viel verbrauchen wie ein kleines Auto und gilt noch als Effizient, obwohl auch hier oft nur eine Person drin sitzt. Jemand der viel Geld für ein Auto ausgeben kann und einen hohen Spritverbrauch [...] Mehr

    • 9.
    • von ohne Name 170
    • 13.08.2016 00:11

    Dienstwagen und Leasing abschaffen bzw. umgestalten

    An aller erster Stelle sollten mal die Steuerprivilegien wie bei Dienstwagen und Leasingangeboten abgeschafft werden oder diese an ökologisch sinnvolle Autos gekoppelt werden. Das würde schon mal viel bringen und Vertrauen schaffen das sinnvolle Ziele auch erreicht werden wollen. Es ist unglaublich wie viele SUVs trotz den ambitionierten [...] Mehr

    • 10.
    • von ohne Name 185
    • 13.08.2016 14:33

    Man sollte sich auf die primären Einsparpotenziale konzentieren

    ... und die liegen inzwischen nicht mehr in Haushalten von Durchschnittsverbrauchern. In der durchschnittlichen bundesdeutschen Küche haben die diversen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung von Kühlschränken etc. vor 10-15 Jahren wahre Wunder bezogen auf Energieeinsparung bewirkt. Aber jetzt ist ein Niveau erreicht, wo nicht mehr viel zu holen ist. [...] Mehr



Statistik


Statistik 14 Thesen

24923

Abgegebene Stimmen

270

Kommentare gesamt

11684

Zustimmungen

9500

Ablehnungen

Fußleiste